• Peter Weixelbaumer

Employer Branding sucks! ↡


Quelle: pixabay.com

Hallo zusammen! Geht es euch auch so? Ich kann den Begriff „Employer Branding“ manchmal nicht mehr hören. So wie übrigens auch „Industrie 4.0“, „Nachhaltigkeit“ oder „Corporate Social Responsibility“! Und das, obwohl Employer Branding ein essentielles Thema ist und wir laufend hochspannende Supports leisten dürfen – für tolle Organisationen wie die Wiener Stadtwerke, den Aerospace-Konzern FACC, den schwedischen Konzern SKF oder die Stadt Wien zum Beispiel!


Warum also mein – zugegeben pointierter – It-sucks-Sager zu Employer Branding? Weil Employer Branding (so wie die oben genannten Begriffe Industrie 4.0 usw.) in der öffentlichen Diskussion extrem inflationär verwendet wird. Und das zusätzlich oftmals in einer Qualität, die man nur mit Kopfschütteln quittieren kann.


Was sind typische Schwächen der Employer Branding Diskussion?

Employer Branding wird mit externer Kommunikation gleichgesetzt. Aha, und was ist zum Beispiel mit der Belegschaft des Unternehmens, mit seinen wichtigsten und glaubwürdigsten Multiplikatoren? Sie spielen bei Employer Branding eine ganz entscheidende Rolle! Na also!


Employer Branding wird mit Recruitinginseraten gleichgesetzt. Aber abgesehen davon, dass das eine einzelne mögliche Maßnahme ist: Soll Employer Branding nicht auch zur Mitarbeiterbindung, zur Motivation und Loyalisierung beitragen? Eben! Und last but not least: Bitte nicht gleich die Maßnahmen ableiten, sondern mit einer Analyse und den Zielsetzungen beginnen. Danach eine pointierte Strategie ableiten. Dankeschön!


Employer Branding wird als Projekt verstanden. Ja, natürlich kann man Projekte als Meilensteine definieren. Aber mit der Arbeitgebermarke ist es so wie mit einer Unternehmens- oder Produktmarke, mit den Themen Arbeitssicherheit oder Top-Qualität: Man ist nie im Ziel und muss konsequent dranbleiben! Denn Stillstand bedeutet hier sofort Rückschritt! Nur konsequentes Management bringt die gewünschten Früchte zum Ernten!


Employer Branding ist nur etwas für HRler! Stimmt nicht! Natürlich spielt die HR eine essentielle Rolle, es geht bei Employer Branding aber um grundsätzliche und breite Maßnahmen, die in verschiedenste Unternehmensfunktionen hineinspielen. Das erfordert General Management Attention (die das Thema ob seiner Brisanz heute auch zunehmend erhält). Und eine in der Regel von HR und Unternehmenskommunikation schnittstellenübergreifende Maßnahmengestaltung.


Und letzter Punkt meiner kleinen Auswahl: Es gibt eine Reihe ausgezeichneter ExpertInnen. Aber Vorsicht: Es gibt bei Employer Branding auch sehr viele selbsternannte Gurus. Hinterfragen Sie diese genau: Hat „der Guru“ schon einmal als Manager ein HR-Projekt, ein Marketingprojekt, ein Kommunikationsprojekt in einer komplexen Organisation entwickelt und mit seinem Team umgesetzt? Oder steht bis dato nur „Beratung von außen“ auf seiner Kompetenzliste? Wie sieht es mit seiner spezifischen Ausbildung dazu aus? Und welche Organisationen und Projekte kann „der Guru“ als Referenzen vorweisen? Wie so oft kommt es auch bei Employer Branding auf die Substanz an. Für Employer Branding, das wirkt.



Employer Branding sucks! EN

Hello everyone! Do you feel the same as I do? Sometimes I think I’ve had enough of hearing the term Employer Branding. The same by the way goes for Industry 4.0, Sustainability and Corporate Social Responsibility! And this despite the fact that Employer Branding is a crucial topic, and we are constantly allowed to provide highly exciting support to fantastic organisations like the Wiener Stadtwerke, the aerospace group FACC, the Swedish group SKF or the City of Vienna!


Why then my, I have to admit, pointed It Sucks to Employer Branding? Because of its extremely inflationary use in public debate (just like the above-named term Industry 4.0 and so on). And this much too often in a quality that can only be acknowledged by a shaking of the head.

What then are the typical weak spots in the Employer Branding debate?

Employer Branding is placed on a par with external communication. Uh-huh, and what about the workforce of the company, for example, with its most important and credible multipliers? These play a crucial role in Employer Branding. So there you have it!


Employer Branding is equated with recruiting advertisements. But apart from the fact that this is one single possible measure, shouldn’t Employer Branding also contribute to employee retention, motivation and loyalty? Quite so! And last but not least, please don’t derive measures immediately but rather begin with an analysis and the goals. After that develop a precise strategy. Thank you very much!


Employer Branding is understood to be a project. Of course projects can be defined as milestones but the Employer Brand is just like a company or product brand, with the topics of job security or top quality: You are never on target and must consistently stay on top of it because standing still here means immediate regression. Only consistent management can make the desired fruits ripe for the picking!


Employer Branding is only for HR professionals. Not true! Of course HR plays an essential role, but Employer Branding is about fundamental and broad measures which impact a wide variety of corporate functions. This requires the attention of general management (which the topic is increasingly receiving today due to its explosive nature) and, as a rule, a policy definition spanning HR and company communication.


And the final point of my small selection: There is a whole range of excellent experts of both genders. But caution is necessary: There are also self-proclaimed gurus jumping around in the area of Employer Branding. Scrutinise these carefully. Has the “guru“ ever developed a marketing or a communication project – in best case as a manager - in a complex organisation and implemented it with his team? Or does merely ”external consulting” feature on his list of competences to date? What about his specific training in this field? And which organisations and projects can “the guru” provide as references? So Employer Branding is at the end of the day also a matter of substance. To ensure an Employer Brand, that really does it’s job.


wep, am 27.06.2018



  • Facebook - White Circle
  • Instagram - Weiß Kreis
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • LinkedIn - Weiß, Kreis,
  • Twitter - Weiß, Kreis,

© 2020, Wepsite. Created by cs2 Communication & Strategy Services GmbH, Peter-Behrens-Platz 9, 4020 Linz-Austria